Hof und Landwirtschaft
Unübersehbar prägt ein imposantes, nach einem Brand 1992 neu erbautes Stallgebäude in asymmetrischer Runddachbauweise den Weiler Litzibuch. Die zwei Wohnhäuser – eines davon im Riegelbau erstellt – mit je zwei Wohnungen und einem Ökonomieteil, sowie ein Ferienchalet liegen südlich davon am sanften, sonnigen Hügelhang. Der Weiler ist umgeben vom betriebseigenen Kulturland, das als frühmittelalterliche Rodungsinsel in ein ausgedehntes Waldgebiet eingebettet ist (>Geschichte Litzibuch).

Unsere wichtigsten Betriebszweige:

Wir produzieren mit unserer Herde ca.170000 kg Milch, in unserem einfachen Laufstall.
Seit einigen Jahren produzieren wir für die Unicorn Zuckermais, der dank unseren vielen Erntehelfern auf dem Betrieb verarbeitet wird. Auch bauen wir Kartoffeln und Getreide an, so wie es die Fruchtfolge und der Futterbau erlaubt. Im Winter bewirtschaften wir gut 11 ha Wald.

Die Erhaltung und Förderung der Artenvielfalt und Landschaftsqualität innerhalb der produktiven Flächen ist seit der Pachtübernahme ein neuer Schwerpunkt und wichtiger Betriebszweig der Landwirtschaft (>mehr). Grundlage dafür bietet ein vom Hof erstelltes Landschaftsentwicklungskonzept (LEK).

Der Hof liegt in sehr ländlicher Umgebung und doch nur wenige Kilometer ausserhalb der Zürcher Stadtgrenze.
Betriebsspiegel:

Infrastruktur:
  • 2 Wohnhäuser mit 4 Familienwohnungen
  • 1 separates Ferienchalet
  • grosszügiger, 1992 nach Brand neu erbauter Anbindestall mit Milchabsauganlage, 2005 Umbau in einen Freilaufstall
  • Wärmerückgewinnung, Sonnendach für Heubelüftung, 4 Holzsilos, Hallenkran, Heuräumen, diversen Maschinen-Remisen und Werkstatt
  • Separater Pferde-Offenlaufstall

Betriebsplan (>vergrössern)


Biodiversitätsförderflächen (>vergrössern)
Flächennutzung:
  • 32 ha Landwirtschaftliche Nutzfläche
  • 16 ha offene Ackerfläche
  • 5 ha Dauerweiden
  • 7 ha Ökoflächen
  • 125 Feld- und Hochstamm-Obstbäume
  • 11.1 ha Wald
  • Alles Eigenland, arrondiert
Produktion:
  • Bio-organisch seit 1993
  • Milchviehhaltung
  • Ackerbau mit einer geteilten, standortsangepassten Fruchtfolge
  • Verkauf von Milch, Getreide, Mais/Rauhfutter, Most- und zeitweise Tafelobst
Vermarktung:
  • Biolizenznehmer