"Säume für den ökologischen Ausgleich in der Schweiz"


Das von Andreas Bosshard auf dem Hof Litzibuch initiierte Forschungsprojekt sollte aufgezeigen, welchen Beitrag Säume für die ökologisch-landschaftliche Aufwertung unserer Kulturlandschaft leisten können, mit welchen Methoden sie neu angelegt werden können und inwieweit die Einführung von Säumen als neues, abgeltungsberechtigtes Element des ökologischen Ausgleichs sinnvoll ist.

Was sind Säume?

Säume sind extensiv bewirtschaftete Randstreifen entlang von Ackerschlägen, Wiesen, Weiden, Wegen, Gräben und Gehölzen. Die Untersuchungen des Projektes zeigten, dass die allermeisten Randstreifen in den Ackerbaugebieten der Schweiz viel zu intensiv gepflegt - meist mehrmals jährlich gemulcht - werden und oft auch zu schmal sind, als dass sich eine artenreiche Vegetation und Tierwelt entwickeln könnte. Bereits im angrenzenden deutschen und französischen Ausland waren die Säume viel artenreicher, und in einigen Gegenden stellen Säume sogar die tragenden Elemente für die Bioriversität in der Kulturlandschaft dar.

Umfangreiches Forschungsprojekt

Damit sich in verarmten Gegenden wieder eine artenreiche Vegetation einstellen konnte, wurden umfangreiche Versuche mit verschiedenen Ansaaten durchgeführt. Der Betrieb Litzibuch stellte eine der 10 über die Schweiz verteilten Versuchsregionen dar. Auf dem vom Hof bewirtschafteten Land wurden fünf 5 m breite und rund 120 m lange Streifen mit einer Gesamtfläche von 25 a als Versuchsflächen angelegt. Darauf wurden 3x3 neu entwickelte Ansaatmischungen und 2 Nutzungsvarianten in jeweils 3 Wiederholungen getestet. Die angelegten Versuchs-Saumstreifen stellen noch heute einen wesentlichen Bestandteil des ökologischen Aufwertungskonzeptes des Betriebes dar.

Das Projekt wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Umweltwissenschaften der Universität Zürich, der Forschungsanstalt FAL Zürich-Reckenholz, der Vogelwarte Sempach und dem Forschungsinstitut für biologischen Landbau in Frick durchgeführt.

Resultate heute schweizweit angewandt

Aufgrund der positiven Resultate wurde im Jahre 2008 der "Saum auf Ackerland" als neuer Ökoflächentyp in die Direktzahlungsverordnung der Schweiz aufgenommen.

Weitere Informationen zum Projekt und zu den Publikationen hier.