Stand und Ergebnisse der ökologischen Aufwertungsmassnahmen
Bereits kurz nach der Pachtübernahme im Februar 2000 wurde mit ersten Massnahmen zur ökologischen Aufwertung der Betriebsflächen im Sinne des Landschaftsentwicklungskonzeptes begonnen. Bisher sind folgende Massnahmen realisiert:


  • 1 km arten- und blumenreiche Säume entlang von Ackerschlägen verteilt über den ganzen Betrieb angesät
  • zwei Buntbrache und einen Teich erstellt
  • 200 m eines Wiesenbaches ausgedolt
  • eine steile, magere Waldwiese teilweise entbuscht und neu wieder bewirtschaftet
  • über 2 ha Blumenwiesen neu angesät oder mittels Streifensaaten renaturiert
  • 400 m Waldrand gestuft
  • über 50 Hochstammobstbäume - zu einem guten Teil gefährdete, regionaltypische Sorten als Arboretum in Zusammenarbeit mit der Pro Specie Rara
  • Feldgehölze und Hecken gepflanzt und eine Weide in eine extensive Nutzung überführt
  • Für hier vorkommende oder erwartete Vögel sind in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Vogelwarte Sempach zahlreiche Brutgelegenheiten neu geschaffen worden (Schleiereule, Turmfalke, Gartenrotschwanz, Trauerschnäpper, Mehl- und Rauchschwalben, Mauersegler u.a.)

Der gegenwärtige Bestand von Ökoflächen, die alle vollständig miteinander vernetzt sind, beträgt derzeit (Ende 2005) fast 7 Hektaren, das sind 22 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche.


Übersicht über die Umsetzung des Landschaftsentwicklungskonzeptes Litzibuch, Stand August 2003
Nr. auf Plan Ökoflächentyp Fläche Ökofläche seit Realisiert bzw. aufgewertet am / mit

24

Krautsaum

12 a

2003

Mosaiknutzung Krautsaum seit 2003. Seit ca. 1993 ext. genutzte Wiese

25

Krautsaum

24 a

5

Extensiv genutzte Wiese mit Qualität gemäss ÖQV auf 50% der Fläche

70 a

ca. 1993

Stellenweise Ansaat artenreiche Wiese Frühjahr 2003

6

Extensiv genutzte Wiese mit Qualität gemäss ÖQV

18 a

2001

Ansaat artenreiche Wiese auf ehem. Ackerland

13

Hecke mit Krautsaum mit Qualität gemäss ÖQV

6 a

1997

Anlage auf ehemaligem Acker- und Wiesland

31

Teich

2 a

2002

Anlage auf ehemaligem Ackerland

9, 10

Hochstamm-Obstgarten

96 Bäume

Bestehend 56 Bäume, 40 neue gepflanzt 01/02

40 Bäume 2001/02 im Rahmen eines Arboretums der Pro Specie Rara mit alten Lokalsorten

3, 20, 21, 22, 23

Krautsäume

25 a

2001

Angesät mit verschiedenen artenreichen Mischungen im Rahmen von Versuchsflächen des BLW-Projektes "Artenreiche Säume für den ökologischen Ausgleich der Schweiz"

2, 7

Waldrandsäume

28 a

ca. 1997

Neues Bewirtschaftungsregime mit Mosaiknutzung ab 2003

8, 9

Extensiv genutzte Wiesen

79 a

ca. 1993

Rückführung in artenreiche Fromentalwiesen mittels Streifensaaten Frühjahr 2003 und 2003

4, 27

Buntbrachen

21 a

2001 und 2003

Angesät

28, 29, 14

Lesesteinhaufen u.a. Strukturelemente

5 a

2003

Neu angelegt

30

Hecke mit Qualität gemäss ÖQV

6 a

Winter 02/03

Gepflanzt

26

Extensiv genutzte, strukturreiche Rinderweide

67 a

2003

Bis 2002 intensiv genutzte Weide. Ab 2003 extensiv genutzt und mit 100 Sträuchern in Gruppen und Einzelbäumen aufgewertet

31

Kantonales Naturschutzgebiet; wechselfeuchte, magere Hangwiese im Wald

40 a

Seit 2000 wieder gemäht

Winter 00/01: Vergrössern der Wiese um 30% durch Entbuschung und Waldranstufung

W

Waldränder gestuft (braun im Plan)

600 Laufmeter

2001-2003

 

Total (ohne Waldränder)

500 a

 

Zusätzliche Ökoflächen im Zusammenhang mit Bachrevitalisierung im Herbst 2003

A

Krautsaum mit einzelnen Buschgruppen (entlang Bach, blau auf Plan)

3 a

2004

 

B

Extensiv genutzte Weide mit Hochstamm-Obstbäumen (grün auf Plan)

70 a

2004

8 Hochstammobstbäume gepflanzt 2002 und 2003


Betriebsplan (->vergrössern)